Helmut J. Psotta (1937-2012)

Nicht das Vergnügen, nicht der Ruhm, nicht die Macht: die Freiheit, einzig die Freiheit.

Fernando Pessoa

Helmut J. Psotta (1937-2012)

Am 29. Dezember 2012 ist der Künstler Helmut J. Psotta im Alter von 75 Jahren verstorben.

Seine Ausstellung Radikale Poesie – Frühe Arbeiten 1954 – 1962 (hier einige Fotos), die noch bis zum 17. Februar 2013 im Berliner studio im hochhaus (Website derzeit nicht aktuell) läuft, war eigentlich als „Geschenk“ zu seinem Geburtstag gedacht. Nun ist sie sein Requiem.

In junge Welt ist ein Bericht zu Ausstellung und Leben von H.J. Psotta erschienen, wenig später auch ein kurzer Nachruf.

Zu Ehren von Helmut J. Psotta findet am Freitag, den 8. Februar 2013, 19 Uhr, im studio im hochhaus eine Gedenkveranstaltung für ihn statt. Es werden Texte und Briefe von ihm gelesen sowie ein Ausschnitt aus einer Performance gezeigt, die er im Rahmen seiner radikalsten Arbeit, dem Todesbilder-Projekt, am 25. Mai 1990 in der Studiobühne des Maxim-Gorki-Theaters realisierte.

Außerdem wird der nun endlich erschienene Katalog zur Ausstellung vorgestellt. Hier bekommt man einen guten Eindruck davon (leider ist die Darstellung nicht ganz fehlerfrei, häufig ziehen sich Streifen über die Bilder – ich werde versuchen, das zu verbessern):

Der Tod von Helmut J. Psotta ist ein schwer zu beschreibender Verlust. Es bleibt eine Leere, die nie wieder gefüllt werden kann.

3 Kommentare

  1. In June 2013 passed away Frans Krijger 1946 Dutch painter (Utrecht) Prix de Rome. He worked with Psotta r.i.p.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *